Die richtige Dosierung von Mönchspfeffer

Mönchspfeffer, Agni casti fructusMönchspfeffer kann eine Reihe von Symptomen und Beschwerden lindern, insbesondere bei Regelbeschwerden, PMS (prämenstruellen Syndrom) sowie bei Störungen des Zyklus in den Wechseljahren kann der Mönchspfeffer Anwendung finden. Aber auch zur Erfüllung eines Kinderwunschs kann der Mönchspfeffer (als Mönchspfeffer Kapsel, Mönchspfeffer Tee, Mönchspfeffer Samen, Mönchspfeffer Tabletten, Mönchspfeffer Tropfen, Mönchspfeffer Früchteextrakt u.a. als weitere Mönchspfeffer Präparate) gegebenenfalls eingesetzt werden, sofern eine nicht eintretende Schwangerschaft in Zusammenhang mit einem unregelmäßigen Zyklus steht, der durch Mönchspfeffer reguliert werden kann. Um die Beschwerden in den Griff zu bekommen, ist die richtige Dosierung vom Mönchspfeffer jedoch essentiell. Dazu ist es unbedingt notwendig, einen Arzt aufzusuchen, der die Gabe von Mönchspfeffer anordnen kann und die richtige Mönchspfeffer Dosierung empfiehlt. Im Folgenden findet man Anhaltspunkte zur Dosierung von Mönchspfeffer bei unterschiedlichen Beschwerden und allgemeine Tipps zur Dosierung von Mönchspfeffer. Die folgenden Angaben zur Dosierung von Mönchspfeffer sowie zu verschiedenen Beschwerden sollten den Gang zum Arzt jedoch nicht ersetzen.

Was ist Mönchspfeffer?

Bei Mönchspfeffer handelt es sich um eine Heilpflanze. Der Mönchspfeffer wächst staudenartig in Feuchtgebieten (z.B. an Flussufern) und kann 4-6 Meter hoch werden. Die Blätter von Mönchspfeffer erinnern mit 5-7 Fingern an Hanfblätter, die Blüten können Weiß, Blau oder Violett gefärbt werden. In der Medizin und der Naturheilkunde kommt der Mönchspfeffer zur Anwendung, um Symptome des PMS, wie etwa Kopfschmerzen, Spannungen in der Brust oder Zyklusstörungen zu lindern. Dazu kann der Mönchspfeffer in verschiedener Darreichungsform sowie in unterschiedlicher Dosierung verschrieben werden. Sehr häufig wird zum Beispiel eine Dosierung von Trockenextrakt der Früchte von Mönchspfeffer verordnet, der in einer wässrigen Lösung und somit in Kapselform dargereicht wird. Alternativ dazu kann auch ein Extrakt aus den Samen oder Blüten von Mönchspfeffer verabreicht werden. Auch die Gabe von verschiedenen Inhaltsstoffen des Mönchspfeffers in Form von Tee ist nicht ungewöhnlich. Mönchspfeffer taucht im Lexikon unter der Bezeichnung Vitex Agnus Castus auf. Wobei das „Agnus“ im Deutschen für „Lamm“ und das „Castus“ für „keusch“ steht. Der Mönchspfeffer/Agnus Castus wird im Volksmund so häufig auch als Keuschlamm bezeichnet.

Mönchspfeffer Präparate treten unter anderem in folgender Form auf:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und als weitere Mönchspfeffer Präparate

Allgemeine Tipps zur Dosierung von Agnus Castus (Mönchspfeffer)

Löffel überfüllt mit TablettenWer stark unter den Beschwerden des PMS (prämenstruellen Syndrom) leidet, etwa in Form von Schmerzen, Lustlosigkeit, gesteigertem Appetit, unregelmäßiger Regelblutung o.Ä. sollte in jedem Fall zunächst einen Arzt aufsuchen, ehe Mönchspfeffer in eigener Dosierung eingenommen wird. Der Arzt überprüft die Beschwerden und deren Ursachen, gegebenenfalls bestimmt er die Dosierung von Mönchspfeffer sowie das weitere Vorgehen. Alternativ zur Dosierung von Mönchspfeffer können auch andere Behandlungsmethoden und Medikamente angewendet werden. Erachtet der Arzt die Dosierung von Mönchspfeffer als sinnvoll, so sollte sich unbedingt an seine Vorgaben gehalten werden, um Nebenwirkungen oder neue, andere Beschwerden und Symptome zu vermeiden.

Generell ist Mönchspfeffer als Heilpflanze nicht verschreibungspflichtig, entsprechende Medikamente aus Agnus Castus können in der Apotheke frei gekauft werden. Bezüglich der Dosierung sollte die Packungsbeilage sorgfältig gelesen werden, die Angaben, die dort zur Dosierung von Mönchspfeffer gemacht werden, sollten beachtet werden, um die Gesundheit nicht zu gefährden oder neue Beschwerden heraufzubeschwören.

Generell gilt eine Faustregel zur Dosierung von Mönchspfeffer: Im Falle von PMS und entsprechenden Beschwerden sollte die Dosierung von Mönchspfeffer 30-40mg pro Tag nicht übersteigen.

Die richtige Dosierung von Mönchspfeffer hängt jedoch immer von der persönlichen Konstitution der Patientin und ihren individuellen Beschwerden ab. Gegebenenfalls kann schon eine Dosierung von 4 oder 8 mg Mönchspfeffer (Agnus Castus) pro Tag zur Linderung von Beschwerden beitragen – in Einzelfällen kann es jedoch eine Dosierung von bis zu 240 mg Mönchspfeffer pro Tag bedürfen, um Symptome und Beschwerden in den Griff zu bekommen. Aus diesem Grund ist es unbedingt notwendig, einen Arzt aufzusuchen, der die Patientin auf die richtige Dosierung von Mönchspfeffer einstellt, diese Dosierung des Agnus Castus überwacht sowie die Dosierung von Mönchspfeffer gegebenenfalls anpasst.

Zudem sollte bei der Dosierung von Mönchspfeffer beachtet werden, um welche Art von Mönchspfeffer es sich handelt. Ein Präparat aus Mönchspfeffer Früchteextrakt sollte zum Beispiel in einer Dosierung von maximal 40 mg pro Tag eingenommen werden – das entspricht jedoch einer Dosierung von 120-240 mg „Droge“ (reiner Mönchspfeffer).

Die Dosierung von Mönchspfeffer gestaltet sich meist in Form folgender Produkte, die aus Mönchspfeffer gewonnen werden:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und weitere Mönchspfeffer Präparate

Die Dosierung von Mönchspfeffer zur Linderung von Beschwerden bei PMS

Mönchspfeffer wird in der Behandlung von PMS und dessen Beschwerden gerne und häufig eingesetzt, da die natürlichen Inhaltsstoffe kaum Nebenwirkungen mit sich bringen – und die Beschwerden für Frauen häufig zwar störend sind, sich aber nicht so stark gestalten, dass eine Therapie mit chemischen Medikamenten angestrebt werden müsste.

Mediziner schlagen bei PMS und entsprechenden Beschwerden gleich mehrere Möglichkeiten der Dosierung und Einnahme von Mönchspfeffer/Agnus Castus vor:

  1. Einnahme einer Dosierung von 40 mg Mönchspfeffer (Früchteextrakt!) 1x täglich, Einnahme dieser Dosierung von Mönchspfeffer über einen Zeitraum von drei Monaten ab dem ersten Tag des Zyklus. Nach drei Monaten wird der Agnus Castus/Mönchspfeffer abgesetzt, um zu beobachten, ob die Beschwerden erneut auftreten. Gegebenenfalls kann der Mönchspfeffer dann in einer neuen Dosierung weiterhin verabreicht werden. Unter Umständen kommt auch eine Beschränkung der Einnahme auf die Tage, an denen Beschwerden auftreten, oder ein anderer Turnus zur Einnahme infrage.
  2. Alternativ zu Variante 1 kann eine Dosierung von 40 mg Mönchspfeffer (Einnahme 1 x Täglich, Präparat aus Früchteextrakt) verordnet werden. Allerdings unterscheidet sich die Dosierung von Mönchspfeffer hier maßgeblich in der Häufigkeit der Einnahme, im 1. Zyklus wird der Mönchspfeffer täglich eingenommen, im 2. Zyklus wird der Mönchspfeffer nur in dessen zweiter Hälfte täglich eingenommen, im 3. Zyklus nur in der Woche vor der Blutung und anschließend erfolgt die Einnahme dieser Dosierung von Mönchspfeffer nur noch dann, wenn Beschwerden auftreten. Diese Art der Dosierung von Agnus Castus/Mönchspfeffer verändert sich also mit der Dauer der Einnahme und ist insgesamt eher langzeitorientiert.
  3. Bei der 3. Variante zur Dosierung von Mönchspfeffer zur Behandlung der Beschwerden bei PMS kann die Dosierung individuell an die betroffenen Frauen angepasst werden. Grundsätzlich wird auch hier im ersten Monat der Behandlung zunächst eine Dosierung von 40 mg Mönchspfeffer 1x täglich verabreicht, anschließend kann die Einnahme auf die 2. Monatshälfte oder auf Tage, an denen Beschwerden auftreten, reduziert werden. Diese Vorgehensweise bezüglich der Dosierung von Mönchspfeffer erstreckt sich über 6 Monate, ehe eine Überprüfung der Beschwerden vorgenommen – und eine weitere Behandlung mit oder ohne Mönchspfeffer/Agnus Castus besprochen werden kann.

Generell kann davon ausgegangen werden, dass Beschwerden und Symptome, die bei PMS (prämenstruellen Syndrom; z.B. Schmerzen in der Brust, Spannungen in der Brust, Kopfschmerzen, etc.) auftreten, mit einer Dosierung von 40 mg Mönchspfeffer/Agnus Castus pro Tag über die Dauer von mindestens drei Monaten behandelt werden. Lediglich die Häufigkeit der Einnahme dieser Dosierung von Mönchspfeffer kann dabei unterschiedlich gestaltet werden.

Bei der Behandlung dieser Beschwerden bei PMS können grundsätzlich folgende Mönchspfeffer Präparate zum Einsatz kommen:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und weitere Mönchspfeffer Präparate

Meistens wird die Symptomatik jedoch mit Mönchspfeffer Kapseln oder Mönchspfeffer Tabletten behandelt.

Die Dosierung von Mönchspfeffer vor Einsetzen der Menopause

Wirkstoffe aus der NaturAuch in den Monaten und Jahren, in denen die Körper von Frauen sich bereits auf die Menopause vorbereiten (man spricht hier von den Wechseljahren), kann eine Einnahme und Dosierung von Mönchspfeffer empfehlenswert sein. Die Dosierung von Mönchspfeffer/Agnus Castus wird hier dazu eingesetzt, PMS ähnliche Beschwerden (Spannungen in der Brust, Gereiztheit, Gewichtszunahme, etc.), die aus der Veränderung des Hormonhaushalts resultieren, zu lindern.

Der Arzt empfiehlt hierbei in der Regel eine Dosierung von 40-80 mg Mönchspfeffer (aus Mönchspfeffer Früchteextrakt) pro Tag. Die Dosierung kann in Form von 1 oder 2 Mönchspfeffer Kapseln einmal täglich erfolgen. Zur Behandlung der Beschwerden in den Wechseljahren kann die Dosierung und Einnahme von Mönchspfeffer/Agnus Castus jedoch deutlich freier gestaltet werden. So ist es zum Beispiel möglich, die Dosierung von Mönchspfeffer an die persönlichen Beschwerden der Frauen anzupassen, die Einnahme von Mönchspfeffer/Agnus Castus erfolgt so nur dann, wenn die Beschwerden ohne Mönchspfeffer auftreten. Häufig reicht zu dieser Art der Behandlung auch schon eine geringere Dosierung von Mönchspfeffer aus, gegebenenfalls können beispielsweise alternativ zu Mönchspfeffer Kapseln Tropfen aus Mönchspfeffer oder Tee aus Mönchspfeffer in entsprechender Dosierung genommen werden. Die Dosierung von Mönchspfeffer wird auch mindestens 3 Monate eingesetzt, bzw. wird eine Behandlung mit Mönchspfeffer von dieser Dauer empfohlen. Die Häufigkeit der Einnahme der jeweiligen Dosierung von Mönchspfeffer zur Linderung der Beschwerden kann dabei wie bei der Gabe von Mönchspfeffer zur Linderung der prämenstruellen Beschwerden variiert werden und sich beispielsweise im 2. Monat auf die 2. Monatshälfte beschränken.

Auch zur Behandlung der Zeit vor der Menopause können verschiedene Mönchspfeffer Produkte genutzt werden, z.B.:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und weitere Mönchspfeffer Präparate

Am häufigsten kommen hier wiederum Mönchspfeffer Kapseln und Mönchspfeffer Tabletten infrage, gegebenenfalls kann auch ein Mönchspfeffer Tee Abhilfe leisten.

Die Wirkung der Dosierung von Mönchspfeffer zur Hemmung der Bildung von Prolaktin nach Schwangerschaft

Auch nach der Gründung einer Familie kann Mönchspfeffer/Agnus Castus angewendet werden, um die Bildung von Prolaktion zu hemmen. Prolaktin ist ein Hormon, das Wirkung auf die Ausbildung der Milchdrüsen sowie auf den Milcheinschuss zeigt. Durch eine Dosierung und Einnahme von Mönchspfeffer kann die Prolaktinproduktion gehemmt werden, damit wird Frauen das Abstillen erleichtert.

Damit der Mönchspfeffer/Agnus Castus in diesem Fall Wirkung zeigen kann, wird die folgende Dosierung empfohlen:

Der Arzt empfiehlt hier meist eine Anwendung von Mönchspfeffer, bzw. eine Dosierung von Mönchspfeffer von 2 x täglich 40 mg Mönchspfeffer (aus Mönchspfeffer Früchteextrakt). Diese Dosierung und Einnahme sollte über einen Zeitraum von mindestens 3 und maximal 6 Tagen erfolgen. In manchen Fällen können Frauen auch eine höhere Dosierung, etwa von 3 x täglich 40 mg Mönchspfeffer nehmen. Zum Turnus der Dosierung von Mönchspfeffer wird in diesem Fall meist empfohlen, den Mönchspfeffer in der 2. Zyklushälfte einzunehmen – sofern bereits eine Blutung eingetreten ist. Die Einnahme der Dosierung von Mönchspfeffer sollte in dieser Zeit immer direkt nach dem Stillen erfolgen, so begünstigt der Mönchspfeffer/Agnus Castus die Wirkung auf den Prozess des Abstillens.

Zum Abstillen kommen theoretisch diese Mönchspfeffer Präparate in Frage:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und weitere Mönchspfeffer Präparate

Hier setzt man am häufigsten auf Mönchspfeffer Kapseln, nicht selten auch auf Tee aus Mönchspfeffer.

Die Dosierung von Mönchspfeffer bei unregelmäßiger Blutung

Innerhalb eines Zyklus kann es nicht nur zu prämenstruellen Beschwerden -, sondern auch zu anderen Beschwerden kommen, wie etwa einer unregelmäßigen Blutung. Gerade dann, wenn diese häufig Herstellung von Ringelblumenölzu früh eintritt, kann eine Anwendung und Dosierung von Mönchspfeffer/Agnus Castus Wirkung zeigen. Die Dosierung von Mönchspfeffer hat dabei Wirkung auf die so genannte Corpus-luteum-Insuffizienz. In einem solchen Fall rät der Arzt meist ebenfalls zur Anwendung von Mönchspfeffer, bzw. zu Präparaten, die Mönchspfeffer enthalten. So gestaltet sich die Anwendung und Dosierung von Mönchspfeffer/Agnus Castus bei dieser Insuffizienz:

In der Regel wird eine Dosierung von 40mg Mönchspfeffer/Agnus Castus pro Tag in Form einer Mönchspfeffer Kapsel (aus Mönchspfeffer Früchteextrakt) empfohlen. Die Anwendung dieser Mönchspfeffer Dosierung sollte dann über mehrere Monate (bis zu 4) erfolgen. Treten die Beschwerden in Form einer zu früh einsetzenden Blutung erneut auf, kann die Dosierung von Mönchspfeffer erneut Anwendung finden und gegebenenfalls dauerhaft erfolgen.

Auch bei unregelmäßigen Blutungen kommt Mönchspfeffer zum Beispiel in folgenden Formen zum Einsatz:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und als weitere Mönchspfeffer Präparate

Hier werden wiederum häufig Kapseln aus Mönchspfeffer und Tabletten aus Mönchspfeffer eingesetzt.

Die Wirkung der Dosierung von Mönchspfeffer auf das Herbeiführen einer Schwangerschaft

Bleibt ein Kinderwunsch unerfüllt, so kann ein so genanntes Prolaktinom die Ursache dafür sein. Die Anwendung von Mönchspfeffer/Agnus Castus soll dann eine positive Wirkung auf die Regulierung der Bildung des Hormons zeigen. Damit diese Mönchspfeffer Wirkung eintreten kann, verordnet der Arzt meist eine dauerhafte Anwendung von Mönchspfeffer, bzw. Präparaten, die Mönchspfeffer enthalten. Die Dosierung sollte hier 40 mg pro Tag nicht überschreiten, erreicht wird diese Mönchspfeffer Dosierung meist mit der Gabe einer einzigen Mönchspfeffer Kapsel (aus Mönchspfeffer Früchteextrakt) pro Tag mit entsprechender Mönchspfeffer Dosierung. Diese Dosierung von Mönchspfeffer kann im Grunde dauerhaft erfolgen und so lange, bis die Dosierung von Mönchspfeffer/Agnus Castus Wirkung zeigt. Tritt jedoch eine Schwangerschaft ein, bzw. wird diese bemerkt, so sollte die Anwendung der Dosierung von Mönchspfeffer/Castus abgebrochen werden, andernfalls kann es zu Nebenwirkungen kommen. Diese Dosierung von Mönchspfeffer sollte maximal bis zur 12. Schwangerschaftswoche erfolgen, anschließend sollte keine Dosierung von Mönchspfeffer mehr genommen werden. Die Wirkung könnte sich sonst in Form von Krankheiten bei der Mutter sowie auch Krankheiten beim Kind äußern, die durch den Mönchspfeffer/Castus verursacht worden sind.

Wieder können folgende Mönchspfeffer Produkte eingesetzt werden, in der Regel werden Mönchspfeffer Kapseln oder Mönchspfeffer Tabletten verschrieben:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und weitere Mönchspfeffer Präparate

Die Dosierung von Mönchspfeffer bei besonders schmerzhaften Beschwerden während der Blutung

Viele Frauen leiden während des Zyklus unter besonders schmerzhaften Beschwerden während der Blutung – auch hierbei kann der Arzt Mönchspfeffer/Castus verordnen, um damit eine schmerzlindernde Wirkung zu erzielen. Um die Beschwerden zu lindern, wird auch hier eine Dosierung von 40 mg Mönchspfeffer in Form einer Mönchspfeffer Kapsel (aus Mönchspfeffer Früchteextrakt) verabreicht. Diese Mönchspfeffer Kapsel mit entsprechender Mönchspfeffer/Castus Dosierung muss einmal täglich eingenommen werden. Beginn der Anwendung der Mönchspfeffer Behandlung in dieser Dosierung ist 3 oder 4 Tage vor Einsetzen der Monatsblutung, der Mönchspfeffer wird über die Dauer der gesamten Menstruation hinweg genommen. Gegebenenfalls kann die Anwendung von Mönchspfeffer in diesem Fall früher unterbrochen werden, wenn der Mönchspfeffer/Castus früher als zum Ende der Blutung Wirkung zeigt und die Beschwerden nachlassen. Mönchspfeffer in der angegebenen Dosierung wird in diesem Fall bis zu 3 Monate lange nach dem beschriebenen Schema, jeweils vor Einsatz der Menstruation, genommen, um die Beschwerden zu lindern. Anschließend wird die Behandlung mit Mönchspfeffer unterbrochen. Treten die Beschwerden ohne Mönchspfeffer wieder auf, kann der Mönchspfeffer erneut vor Beginn der Menstruation und über die Dauer von 3 Zyklen hinweg eingenommen werden.

Erneut können theoretisch folgende Mönchspfeffer Produkte verordnet werden, tatsächlich werden vor allem Mönchspfeffer Kapseln, Mönchspfeffer Tabletten oder Mönchspfeffer Tee empfohlen:

  • Mönchspfeffer Kapsel,
  • Mönchspfeffer Tee,
  • Mönchspfeffer Samen,
  • Mönchspfeffer Tabletten,
  • Mönchspfeffer Tropfen,
  • Mönchspfeffer Früchteextrakt
  • und als weitere Mönchspfeffer Präparate

Die Dosierung von Mönchspfeffer/Castus zur Steigerung der Libido

Dem Mönchspfeffer/Castus wird neben seiner Beschwerden lindernden Wirkung auch eine Libido anregende Wirkung nachgesagt. Allerdings ist der Erfolg einer derartigen Anwendung von Mönchspfeffer nicht eindeutig wissenschaftlich belegt. Experten empfehlen jedoch, wenn eine Mönchspfeffer Behandlung aufgenommen werden will, den Mönchspfeffer nur in geringer Dosierung einzunehmen – andernfalls kann das Gegenteil eintreten. Ist die Dosierung von Mönchspfeffer/Castus zu hoch, wirkt sich das hemmend auf die Libido aus und der Sexualtrieb kann deutlich sinken. In jedem Fall sollte die Dosierung von Mönchspfeffer/Castus bei derlei Beschwerden mit dem Arzt abgeklärt werden, um die Gesundheit nicht zu gefährden. Treten Beschwerden bei der eigenmächtigen Einnahme von Mönchspfeffer sein, kann eine falsche Dosierung die Ursache dessen sein. Auch in einem solchen Fall sollte Hilfe beim Mediziner gesucht werden, der die Beschwerden überprüft und gegebenenfalls die Dosierung von Mönchspfeffer anpasst.

Hier sollte Mönchspfeffer sehr gering dosiert eingesetzt werden, damit der Mönchspfeffer die Libido steigern kann. Zum Beispiel in Form von Mönchspfeffer Tropfen oder Mönchspfeffer Tee.

Fazit zur Dosierung von Mönchspfeffer

Mönchspfeffer kann vielseitig eingesetzt werden, um verschiedenartige Beschwerden zu lindern, dazu zählen etwa Beschwerden vor der Menstruation, Beschwerden während der Menstruation, Beschwerden nach der Schwangerschaft und weitere Beschwerden, die Mönchspfeffer lindern kann. Damit sich der Mönchspfeffer jedoch tatsächlich positiv auf diese Beschwerden auswirken kann, ist die richtige Dosierung erforderlich. Diese richtige Dosierung ist Sache des Arztes, wenngleich der Mönchspfeffer verschreibungsfrei erhältlich ist. Nur, wer Mönchspfeffer und die entsprechende Dosierung mit Hilfe des Arztes einnimmt, bannt eine Gefahr für die Gesundheit, die sich zum Beispiel bei Patienten mit Brustkrebs ergibt. Wird Mönchspfeffer (maximale Dosierung in der Regel: 40 mg pro Tag mit Kapseln aus Mönchspfeffer, bzw. aus Mönchspfeffer Früchteextrakt) eigenständig eingenommen, sollte der Arzt sofort aufgesucht werden, wenn Beschwerden auftreten. So können Schäden der Gesundheit durch Mönchspfeffer verhindert werden, gegebenenfalls ist dazu bereits eine Anpassung der Dosierung von Mönchspfeffer ausreichend.