Wie werde ich mit Mönchspfeffer schwanger?

Mönchspfeffer, bzw. der Extrakt von Mönchspfeffer oder die Früchte von Mönchspfeffer werden in der klassischen und der alternativen Medizin zu verschiedenen Zwecken eingesetzt, die im Zusammenhang mit dem weiblichen Körper und Hormonhaushalt stehen. So wird der Mönchspfeffer etwa eingesetzt, um Beschwerden bei PMS zu lindern, den Zyklus zu regulieren – und eben auch dazu, um Frauen zu unterstützen, die schwanger werden möchten. Eine Schwangerschaft kann durch Mönchspfeffer insofern begünstigt werden, dass der Mönchspfeffer den Zyklus reguliert, der Eisprung regelmäßig eintritt und somit die Wahrscheinlichkeit höher wird, schwanger zu werden.

Wie wirkt sich Mönchspfeffer auf den Kinderwunsch aus?

Die Erfüllung eines Kinderwunschs kann unter anderem dann zu einem schwierigen Unterfangen werden, wenn der weibliche Zyklus nicht regelmäßig auftritt. Dieser Fall kann beispielsweise dann eintreten, wenn die Frau, die schwanger werden möchte, die Pille nach jahrelanger Einnahme einsetzt, der Körper benötigt dann etwas Zeit, um den natürlichen Zyklus wieder zu regulieren. An einem unregelmäßigen Monatszyklus kann zudem eine Über- oder Unterproduktion bestimmter Hormone, etwa Prolaktin oder Progesteron, beteiligt sein. Verlaufen Eisprung und Monatsblutung nicht im regelmäßigen Turnus, werden eine Befruchtung der Eizelle und damit das schwanger Werden deutlich unwahrscheinlicher. Mönchspfeffer, bzw. Mönchspfeffer Präparate, etwa aus einem Mönchspfeffer Trockenextrakt oder aus Mönchspfeffer Früchten, bringen den Hormonhaushalt wieder ins Gleichgewicht. Der Eisprung tritt wieder regelmäßig und zu seiner Zeit im Zyklus auf und der Mönchspfeffer erhöht auf dieses Weise die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden. Der Wunsch nach einem Baby kann so gegebenenfalls mit Hilfe von Mönchspfeffer in Erfüllung gehen.

Wie soll ich Mönchspfeffer nehmen, um schwanger zu werden?

PregnancyWer sich ein Baby wünscht und den Kinderwunsch so erfüllen möchte, muss Mönchspfeffer in erster Linie regelmäßig und mehrere Monate lang nehmen, damit der Mönchspfeffer die gewünschte Wirkung zeigen kann. Der Mönchspfeffer sollte jeden Tag zur gleichen Uhr Zeit genommen werden, wie in den Jahren zuvor etwa die Pille. In der Regel sollte der Mönchspfeffer am Morgen genommen werden, beispielsweise um 10 Uhr – oder um 8 Uhr, je nach täglichem Rhythmus der Frau, die Mönchspfeffer nehmen möchte, um schwanger zu werden. Wichtig ist dann, dass der Mönchspfeffer jeden Tag um 8 Uhr (oder eben um 10 Uhr) eingenommen wird und nicht etwa an einem Tag um 10 Uhr, am nächsten Tag um 15 Uhr, am übernächsten Tag um 13 Uhr, dann wieder um 10 Uhr, etc. Die Einnahme von Mönchspfeffer sollte pünktlich und nicht beliebig erfolgen, damit der Hormonhaushalt sich tatsächlich einstellen kann und die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden steigt. Darüber hinaus sollte Mönchspfeffer mehr als nur einen Monat lang genommen werden. Die Einstellung des Hormonhaushalts mit Mönchspfeffer dauert eine gewisse Zeit lang, so sollte der Mönchspfeffer mindestens drei Monate lang genommen werden, gegebenenfalls auch länger.

Die Dosierung von Mönchspfeffer übersteigt 40mg pro Tag zudem meist nicht. Das Mönchspfeffer Präparat zum schwanger werden, wenn man ein Baby plant, sollte einmal täglich (z.B. jeweils um 10 Uhr) eingenommen werden. Die genaue Dosierung vom Mönchspfeffer hängt jedoch auch von der individuellen Konstitution der Frau, die schwanger werden möchte, ab – sowie davon, aus welchem Teil des Mönchspfeffer das Mönchspfeffer Präparat gewonnen wurde (z.B. Trockenextrakt aus Mönchspfeffer, Mönchspfeffer Früchte, etc.)

Ich bin bereits schwanger – darf ich Mönchspfeffer weiterhin nehmen?

Ist man bereits schwanger und ist das Baby schon unterwegs, um den Kinderwunsch zu erfüllen, so sollte der Mönchspfeffer so schnell wie möglich abgesetzt pregnancy and cookingwerden. Es wird empfohlen, den Mönchspfeffer spätestens nach den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft abzusetzen, da der Mönchspfeffer bestimmte Prozesse der Schwangerschaft negativ beeinflussen kann. So trägt das Hormon Prolaktin in der Schwangerschaft etwa dazu bei, dass sich die Milchdrüsen der Schwangeren ausbilden, die Milchsekretion einsetzt und auch der so genannte Nestbautrieb in der Schwangerschaft entstehen kann. Nimmt man jedoch Mönchspfeffer wenn man schwanger ist, so kann die Produktion dieses Hormons gehemmt werden. Schlimmstenfalls wird es nach der Schwangerschaft dann nicht möglich sein, das Baby zu stillen oder nach der Geburt eine typische Mutter Kind Bindung zum Baby herzustellen.

Das Baby ist da, darf ich Mönchspfeffer wieder nehmen?

Es spricht nichts dagegen nach der Schwangerschaft, sobald das Baby zur Welt gebracht wurde, wieder Mönchspfeffer einzunehmen, etwa damit der Mönchspfeffer eine Wirkung auf den Zyklus haben kann. Allerdings sollte die erste Periode nach der Schwangerschaft abgewartet werden, ehe man den Mönchspfeffer wieder einnimmt, nachdem man schwanger war. Zudem kann Mönchspfeffer auch dann eingenommen werden, wenn man das Baby abstillen möchte. Allerdings gilt auch beim Nehmen von Mönchspfeffer nachdem man schwanger war, dass eine Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden sollte, da der Zyklus vielleicht nach der „Baby Pause“ später oder zunächst generell unregelmäßig auftritt, ehe er sich auf natürliche Weise wieder reguliert. Der Arzt empfiehlt Dosierung und Einnahme sowie den Zeitraum, in dem der Mönchspfeffer, nachdem das Baby zur Welt gekommen ist, genommen werden sollte.

Wo kann ich Mönchspfeffer bekommen?

Mönchspfeffer, bzw. Präparate aus Mönchspfeffer (z.B. Mönchspfeffer Tabletten, Mönchspfeffer Kapseln, Mönchspfeffer Tropfen oder auch Mönchspfeffer Tee) sind in der Apotheke erhältlich. Normalerweise können sie rezeptfrei gekauft werden, gegebenenfalls kann der Arzt jedoch auch ein Rezept ausstellen. Wer ein Baby bekommen und schwanger werden möchte, sollte den Mönchspfeffer generell erst nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen. Alternativ zur Apotheke kann der Mönchspfeffer zur Erfüllung vom Kinderwunsch auch im Reformhaus oder im Internet gekauft werden.

Wie lange muss ich Mönchspfeffer nehmen, bis ich schwanger bin?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Generell kann nur gesagt werden, dass die Wirkung vom Mönchspfeffer für Paare, die ein Baby wollen und schwanger werden wollen, nicht nach wenigen Tagen einsetzt. Im ersten Monat der Einnahme kann gegebenenfalls noch keine Veränderung – oder nur kleine Veränderungen – des Zyklus wahrgenommen werden. Die Wirkung von Mönchspfeffer auf ein schwanger Werden kann etwa davon abhängen, über welchen Zeitraum (gemessen in Jahren) man zuvor die Pille genommen hat. Eine Regulierung des Zyklus, mit der die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden und ein Baby zu bekommen steigt, tritt meist in den ersten drei Monaten der Einnahme von Mönchspfeffer ein. Sobald der Eisprung regelmäßig eintritt steigt die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden dann deutlich.

Generell kann jedoch auch mit Mönchspfeffer nicht die Uhr danach gestellt werden, wann genau man schwanger wird. Die einen sagen, das Projekt Schwangerschaft hätte mit Mönchspfeffer gleich – oder sehr schnell – geklappt, bei anderen Frauen hat es trotz Mönchspfeffer Monate gedauert, bis sie endlich schwanger waren. Wie schnell das schwanger Werden klappt, hängt dabei natürlich nicht vom Grad der Liebe des Paares – oder davon, wie sehr sich die Partner lieben – ab, sondern von der physischen Konstitution der Frau und auch des Mannes. Vielleicht braucht der Körper etwas länger, bis er sich auf den Mönchspfeffer eingestellt hat, vielleicht wurde die Pille sehr lange genommen – diese und weitere Faktoren können sich darauf auswirken, wie schnell man tatsächlich schwanger ist und der Wunsch nach einem Baby in Erfüllung geht.

Ich möchte mein Baby abstillen – geht das mit Mönchspfeffer?

Tatsächlich kann Mönchspfeffer auch dazu eingesetzt werden, ein Baby abzustillen, unabhängig von den Jahren, die man zuvor gestillt hat. Der Mönchspfeffer hemmt die Produktion des Hormons Prolaktin, das auch für die Milchbildung der Mutter verantwortlich ist. Tritt weniger Prolaktin auf, stoppt der Körper diese Milchsekretion und das Baby kann so abgestillt werden. Wird man jedoch erneut schwanger, um einen zweiten Kinderwunsch zu erfüllen, sollte man den Mönchspfeffer auch in dieser zweiten Schwangerschaft natürlich nicht mehr einnehmen.

Mir ist übel geworden – liegt das vielleicht am Mönchspfeffer?

unter der bettdeckeObwohl der Mönchspfeffer eine Heilpflanze ist, bringt er auch die ein oder andere Nebenwirkung mit sich, die sich in erster Linie jedoch auf die Mutter und nicht auf das Baby auswirkt. So berichten viele Frauen davon, dass ihnen nach der Einnahme übel oder schwindelig geworden sei. Allerdings sollte man hier jedoch auch beachte, dass der Grund dafür, dass einem übel geworden ist, auch darin liegen dass man bereits schwanger ist und das Baby schon unterwegs ist – vor allem dann, wenn die Übelkeit vor 12 Uhr am Morgen auftritt. Ist man schwanger geworden, kann der Mönchspfeffer zudem eine negative Wirkung auf die Bildung von Prolaktin ausüben, die Bildung des Hormons wird gehemmt – und somit können sich weder Milchdrüsen noch die Milchsekretion richtig ausbilden. Ist man also bereits schwanger, sollte der Mönchspfeffer so schnell wie möglich, spätestens aber bis zu 12. Schwangerschaftswoche, abgesetzt werden.