Die Wirkung von Mönchspfeffer – Verschiedene Ansätze

Schöne Frau mit Bauchschmerzen im Bett sitzendMönchspfeffer ist Bestandteil der Pflanzenheilkunde. Und wie in dieser Heilkunde und bei Heilpflanzen üblich, so sind auch beim Mönchspfeffer verschiedene Arten der Wirkung bekannt, so kann der Mönchspfeffer etwa einen Beitrag dazu leisten, den Zyklus von Frauen zu regulieren, einen Beitrag bei unerfülltem Kinderwunsch leisten oder eine Wirkung zum Herbeiführen einer Schwangerschaft zeigen. Auch zur Gesundheit von Männern kann der Mönchspfeffer einen Beitrag leisten. Letztlich ist die Wirkung des Mönchspfeffer jedoch immer auch abhängig von der Art und Intensität der Dosierung von Mönchspfeffer sowie von der Regelmäßigkeit und Dauerhaftigkeit der Einnahme von Mönchspfeffer. Im Folgenden erfährt man mehr über die verschiedenen Arten der Wirkung von Mönchspfeffer bei Männern und Frauen.

Die Wirkung von Mönchspfeffer auf den Zyklus

Generell gibt es verschiedene Ansätze zur Wirkung von Mönchspfeffer auf den Zyklus sowie darüber, welchen Beitrag zur Gesundheit die jeweilige Wirkung von Mönchspfeffer leisten kann. Ein Ansatz geht dabei davon aus, dass Mönchspfeffer eine regulierende Wirkung auf den Prolaktinspiegel von Frauen ausüben kann. Der Mönchspfeffer soll dabei den folgenden Beitrag leisten: Bei erhöhtem Prolaktinspiegel wird die Produktion von Prolaktin gehemmt, bei zu niedrigem Prolaktinspiegel wird die Produktion vom Hormon Prolaktin angeregt. Bei Prolaktin handelt es sich um ein Hormon, das unter anderem einen Beitrag zum Wachstum der Brustdrüsen in der Schwangerschaft, einen Beitrag zur Milchsektretion in der Stillzeit sowie einen Beitrag zum Auslösen des so genannten „Nesttriebs“ leistet. Prolaktin zeigt also besonders in der Schwangerschaft eine wichtige Wirkung, hat bei zu hoher oder zu niedriger Produktion jedoch auch eine Wirkung auf die Regelmäßigkeit des weiblichen Zyklus. Wird Prolaktin im falschen Maß produziert, verändert sich damit auch die Sekretion der Gonadotropinen und der Zyklus verändert sich. Mönchspfeffer leistet somit einen Beitrag, um die Produktion und Ausschüttung verschiedener Hormone zu normalisieren. Diese Wirkung von Mönchspfeffer wiederum hat eine Wirkung auf die Regelmäßigkeit des Zyklus.

Die Wirkung von Mönchspfeffer auf den Zyklus – ein zweiter Ansatz

Female sexual cycle, eps10Neben dem Ansatz, das Mönchspfeffer eine generell regulierende Wirkung und Hilfe auf die Bildung von Prolaktin ausübt, vertritt ein zweites Lager in der Medizin die Auffassung, dass die Früchte von Agnus Castus, wie der Mönchspfeffer im Lexikon ebenfalls betitelt wird, sich beruhigend auf den generellen Hormonhaushalt auswirken. Die Früchte von Agnus Castus/Mönchspfeffer sollen eine bislang unbekannte Verbindung aufweisen, die eine Wirkung auf die Hirnanhangdrüse ausübt. Man spricht hier von einer dopaminergenen Wirkung vom Mönchspfeffer auf besagte Drüse. Hier soll der Mönchspfeffer einen Beitrag dazu leisten, die Freisetzung von Prolaktin zu hemmen. Bei diesem Ansatz übt Mönchspfeffer also nur eine hemmende Wirkung auf die Bildung von Prolaktin aus und nicht eine generell regulierende Wirkung auf das Verhalten des Hormons. Der Eisprung und die Blutung sollen damit durch die Inhaltsstoffe im Mönchspfeffer in einen regelmäßigen Zyklus versetzt werden.

Die Wirkung von Mönchspfeffer auf Beschwerden im Zyklus

Beschwerden während des Zyklus ohne die Einnahme von Mönchspfeffer sind für viele Frauen eine Regelmäßigkeit, die sie hinnehmen, unter denen sie jedoch stark leiden können, wenn kein Mönchspfeffer eingenommen wird. Mönchspfeffer kann deshalb einen Beitrag leisten, diese Beschwerden zu mildern. Auch diese Wirkung von Mönchspfeffer steht im Zusammenhang mit dem Hormon Prolaktin sowie weiteren Hormonen. Ein nicht durch Mönchspfeffer regulierter Prolaktinspiegel zeigt folgende Wirkung: Er begünstigt Symptome wie etwa Spannungen in der Brust, starke Kopfschmerzen sowie eine gereizte Stimmung, bzw. eine emotionale Empfindlichkeit und emotionalen Stress. Diese Beschwerden ohne die Einnahme von Mönchspfeffer treten häufig vor der Regelblutung auf, man spricht hier vom prämenstruellen Syndrom. Tatsächlich werden die Beschwerden, die ohne Mönchspfeffer auftreten, durch einen erhöhten Hormonspiegel ausgelöst. Eine regelmäßige Einnahme von Mönchspfeffer soll das Leiden lindern und der Mönchspfeffer soll den Hormonspiegel regulieren. Diese Wirkung der Inhaltsstoffe von Castus Agnus (Lexikon)/Mönchspfeffer gilt in der Medizin weitestgehend als anerkannt. Der Arzt kann bei entsprechender Diagnose Mönchspfeffer verschreiben, zum Beispiel als Mönchspfeffer Kapseln, Mönchspfeffer Tabletten, Mönchspfeffer Tee, Mönchspfeffer Früchte oder Mönchspfeffer Samen.

Die Wirkung von Mönchspfeffer bei Männern

Auch auf den Hormonhaushalt von Männern soll Mönchspfeffer eine Wirkung ausüben können. Wird der Mönchspfeffer in einer sehr hohen Mönchspfeffer Dosis eingenommen, soll der Mönchspfeffer die männliche Libido hemmen, wird der Mönchspfeffer in niedriger Mönchspfeffer Dosierung verwendet, hilft der Mönchspfeffer jedoch einen Beitrag dazu leisten, die männliche Libido zu steigern.

Die Wirkung von Mönchspfeffer auf einen unerfüllten Kinderwunsch

Eine Familie zu gründen ist der Wunsch vieler Paare, tritt eine Schwangerschaft dann nicht ein, leistet das einen Beitrag zu großer Frustration und der Kinderwunsch bleibt unerfüllt. Die Einnahme kinderwunschvon Castus Agnus (Lexikon)/Mönchspfeffer kann jedoch einen (indirekten) Beitrag dazu leisten, den Kinderwunsch zu erfüllen. Durch die regulierende Wirkung von Mönchspfeffer auf den Zyklus, treten auch Eisprung und Regelblutung dank des Mönchspfeffer regelmäßig ein. Mit einem regelmäßigen Zyklus durch die Wirkung des Mönchspfeffer steigt auch die Wahrscheinlichkeit für eine Schwangerschaft und somit für die Erfüllung des Kinderwunschs durch Mönchspfeffer. Zudem wird die Bildung verschiedener Hormone (z.B. Progesteron) vom Mönchspfeffer reguliert, auch so kann der Mönchspfeffer eine positive Wirkung auf das Eintreten einer Schwangerschaft/die Erfüllung eines Kinderwunschs ausüben. Allerdings sollte beachtet werden, dass eine solche Wirkung von Mönchspfeffer auf Kinderwunsch und Schwangerschaft nicht eintreten kann, wenn der Arzt bereits eine Unfruchtbarkeit diagnostiziert hat. Hier kann Mönchspfeffer keinen Beitrag leisten. In erster Linie leistet der Mönchspfeffer einen Beitrag dazu, den Zyklus zu regulieren und steigert somit die Wahrscheinlichkeit für die Erfüllung eines Kinderwunschs durch Schwangerschaft. Als erste Hilfe kann die Anwendung von Mönchspfeffer – wie die meisten Heilpflanzen – jedoch keinen Beitrag leisten, bzw. keine Wirkung von Mönchspfeffer zeigen.

Damit der Mönchspfeffer eine positive Wirkung auf den Zyklus ausüben und einen Kinderwunsch mit einer Schwangerschaft erfüllen kann, muss der Mönchspfeffer jedoch dauerhaft und regelmäßig eingenommen werden. Die Hilfe und der Beitrag, den Mönchspfeffer zur Erfüllung des Kinderwunschs durch Schwangerschaft leisten kann, tritt also eher als langfristige Wirkung in Form eines regulierten Zyklus durch den Mönchspfeffer auf.

Die Nebenwirkungen von Mönchspfeffer

Mönchspfeffer zeigt eine Reihe von positiven Wirkungen, bei bestimmten Krankheiten oder unter bestimmten Umständen können jedoch auch Nebenwirkungen durch Mönchspfeffer und entsprechende Beschwerden durch Mönchspfeffer auftreten. So zählt etwa ein Juckreiz auf der Haut zu den Nebenwirkungen von Mönchspfeffer. Auch Übelkeit und Kopfschmerzen können als Nebenwirkungen bei der Gabe von Mönchspfeffer auftreten. Liegen Krankheiten vor, die mit Neuroleptika oder Antiemetika behandelt werden, kann der Mönchspfeffer in eine wechselnde Wirkung mit diesen Medikamenten treten. Die Nebenwirkungen äußern sich dann in Form einer verminderten Wirkung durch den Mönchspfeffer – sowohl der Medikamente als auch des Mönchspfeffers.

So optimiert man die Wirkung von Mönchspfeffer

Wer auf Hilfe und einen positiven Beitrag von Mönchspfeffer auf die Gesundheit hofft, sollte zunächst seinen Körper beobachten. Tritt der Zyklus unregelmäßig ein? Wie verhält der Körper sich ohne Mönchspfeffer? Leisten Nikotin, Koffein und/oder Alkohol einen Beitrag zum Unwohlsein? Bleibt ein Kinderwunsch dauerhaft unerfüllt? Gegebenenfalls können auch eine ausgewogene Ernährung, weniger Stress und regelmäßiger Sport hier die gewünschte Hilfe, bzw. den gewünschten Beitrag leisten, ehe Mönchspfeffer verabreicht. Zeigen diese Maßnahmen ohne Mönchspfeffer keine Wirkung, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Er hilft und informiert über den Beitrag, den Mönchspfeffer leisten kann, die Wirkung von Mönchspfeffer und die Nebenwirkungen von Mönchspfeffer. Gemeinsam mit dem Patient bestimmt er die erste Dosierung von Mönchspfeffer und die Dauer der Einnahme von Mönchspfeffer. Regelmäßige Kontrollen durch den Arzt überwachen die Anwendung von Mönchspfeffer, die Nebenwirkungen von Mönchspfeffer und natürlich die Wirkung von Mönchspfeffer und den Beitrag, den der Mönchspfeffer zu einem regelmäßigen Zyklus leistet. Gegebenenfalls klärt der Arzt über die Möglichkeiten neben der Wirkung von Mönchspfeffer auf, die zur Erfüllung des Kinderwunsches ohne Mönchspfeffer in Betracht gezogen werden können.